Meta Navigation

Quartier Neuer Markt / Plantage

Hauptnavigation

Quartier Neuer Markt / Plantage

Plantage, erster Bauabschnitt mit Blick auf den Spielplatz

Quartier Neuer Markt / Plantage

Dieses Gebiet soll zukünftig zu einem lebendigen innerstädtischen Wohnquartier mit ergänzenden gewerblichen und öffentlichen Nutzungen entwickelt werden. Voraussetzung für diese Entwicklung war v.a. die bereits erfolgte Verlagerung der Feuerwache an den neuen Standort in der Holzmarktstraße und der nachfolgende Abbruch der leerstehenden Feuerwehrgebäude. Für die Neugestaltung der Plantage in ihrer ursprünglichen Dimension erfolgte der Abbruch der zum Rechenzentrum gehörenden Rechnerhalle. Damit ist die Baufreiheit nun auch für den südlichen Abschnitt der Plantage gewährleistet, dessen Realisierung ab Herbst 2020 beginnt.

Neugestaltung der Plantage

Auf dem Areal der ehemaligen Feuerwache werden die Maßnahmen zur Baufeldfreimachung durchgeführt, sodass der Standort im Anschluss als Kreativquartier neu entwickelt werden kann. Bis Ende 2023 soll ein erster Bauabschnitt u.a. mit Bebauung des Baufeldes Langer Stall fertiggestellt sein, sodass die Kunst- und Kulturschaffenden, welche derzeit das Verwaltungsgebäude des ehemaligen Rechenzentrums zwischennutzen, in neue Räumlichkeiten ziehen können. In den Folgejahren werden Neubauten im Blockinnenbereich und an der Werner-Seelenbinder-Straße das Quartier vervollständigen. Die städtebauliche Neuordnung und Neubebauung dieses Quartiers orientiert sich am historischen Stadtgrundriss und lässt mit neuen, vielfältigen Nutzungen ein lebendiges Stadtquartier entstehen.

Historie

Das Quartier zwischen Plantage und Neuem Markt umrahmt von den Straßenzügen Yorckstraße, Dortustraße, Breite Straße, Werner-Seelenbinder-Straße und Sievertstraße gehört zu den ältesten Teilen der Potsdamer Innenstadt. Die ehemals sumpfige Niederung wurde durch einen Abzugsgraben, den später befestigten Stadtkanal entwässert und so bebaubar gemacht. Nach der Fertigstellung des Stadtschlosses in den 1660er Jahren wurde das Areal Bestandteil der barocken Stadterweiterung und beherbergte fortan Einrichtungen für den Hof und das Militär, wie Marstall, Pferdeställe, Reithalle, Pferdelazarett, Garnisonkirche, Plantage mit Exerzierplatz sowie repräsentative Gebäude für Bedienstete des Hofes.

Nach den Zerstörungen des 2. Weltkrieges wurde die Garnisonkirche abgerissen, der Stadtkanal verfüllt, die Breite Straße zu einer überdimensionierten Verkehrsmagistrale ausgebaut und der Bereich zwischen Neuem Markt und Dortustraße städtebaulich stark überformt.

 

Plantage im April 2019 eingeweiht

Die innerstädtische Parkanlage „Plantage“ wurde seit April 2018 umgebaut und bietet seit 2019 allen Potsdamerinnen und Potsdamern – egal ob groß, ob klein, ob alt, ob jung – Raum für Spiel, für Sport und für Bewegung sowie für Erholung. Erstmalig konnten hier die Anforderungen von Schulsport, Hortnutzung und öffentlichem Erholungsraum auf einer Fläche abgedeckt und miteinander in Einklang gebracht werden. 

Die Kinder eröffnen den Spielplatz auf der Plantage
Kinderprojekt an der Plantage

Umfangreiche Kinder- und Jugendbeteiligung

Die Gestaltung der öffentlichen Grünfläche im Bereich der Plantage basiert auf dem Siegerentwurf von hutterreimann Landschaftsarchitekten Berlin zum freiraumplanerischen Realisierungs- und Ideenwettbewerb aus dem Jahr 2016. Vorbereitend zum Wettbewerb wurde eine umfangreiche Kinder- und Jugendbeteiligung durchgeführt, an der sowohl Kinder als auch Eltern der Max-Dortu-Grundschule, der Voltaireschule sowie des Froebel-Horts in Form von Aktionsnachmittagen, Workshops, Schulhofgesprächen und Befragungen beteiligt waren.

Die für die Plantage entwickelten Spiel- und Sportangebote - Kletterspiel und Baumhäuser, Schaukeln und Rutschen, Bänke, Sitzmauern und „Wiesenkissen“ sowie Trampoline und Tischtennisplatten sowie Laufbahn und Weitsprung – setzen diese Ideen um und wurden bereits im ersten Bauabschnitt 2018/2019 realisiert.

Mehr Informationen finden Sie hier.


Weiterführende Artikel

Social Links

Social Media