Meta Navigation

Bestandssanierung

Hauptnavigation

saniertes Wohngebäude in Drewitz

Unsere aktuellen Sanierungsvorhaben

Derzeit sanieren wir unsere Bestände im Schlaatz, in der Siedlung „Am Brauhausberg“ in der südlichen Innenstadt, in der Dortusstraße in der nördlichen Innenstadt sowie im Niels-Bohr-Ring Am Stern.

Moderne Wohnungen im Altbau und in der Platte – Spiegel unserer engagierten Arbeit in ganz Potsdam.

Teamleiter Bestandssanierung Hans-Ludwig Maaß
Hans-Ludwig Maaß, Teamleiter Modernisierung/Instandsetzung

Der Schlaatz

Im Schlaatz werden wir in den nächsten Jahren unseren Wohnungsbestand komplett sanieren. Wir beginnen mit der Sanierung im Binsenhof 2 – 8. Die Baumaßnahmen erfolgen im bewohnten Zustand, daher werden wir unsere Mieter*innen intensiv kommunikativ begleiten und sind vor Ort im Sanierungsbüro erreichbar. Die ProPotsdam hat im Schlaatz einen Bestand von insgesamt 2.480 Wohnungen. Für die Sanierung der Wohngebäude sind für den Zeitraum von 2020 bis 2033 rund 195 Millionen Euro geplant. Für die Investitionsmaßnahmen werden sowohl KfW- und Kapitalmarktdarlehen in Anspruch genommen als auch Eigenmittel eingesetzt und die Beantragung von Fördermitteln geprüft.

Wir machen Schlaatz 2030

Unsere Überlegungen konzentrieren sich nicht nur auf die bauliche Entwicklung. In unserem Fokus steht ebenso die soziale Entwicklung im Schlaatz. Die Visionenwerkstatt als konsequente Weiterführung der Nachbarschaftskonferenzen, die in Kooperation mit dem AK Stadtspuren durchgeführt worden ist, ist Impulsgeber und Chance, um den Stadtteil in seiner Gesamtheit zu betrachten und weiterzuentwickeln. Somit können perspektivisch für die BewohnerInnen Angebote für alle Lebensphasen entstehen, die soziale Stabilität des Quartiers gelingen sowie das Erscheinungsbild u.a. durch Fassadengestaltung verändert werden. Als einer von mehreren Akteuren aus Stadtverwaltung und Wohnungswirtschaft sind wir Bündnispartner von „Wir machen Schlaatz 2030“.

Sechsetagiger Plattenbau mit gelben und roten Balkonreihen wird von der Sonne angestrahlt
Als erstes Vorhaben im Schlaatz wird der Binsehof 2 – 8 saniert.
Steckbrief      
Sanierungsumfang Sanierung bzw. Teilsanierung von einem DDR-Plattenbauobjekt mit 6 Etagen sowie 4 Aufgängen mit insgesamt 63 Wohnungen. Unter anderem Sanierung der Gebäudehülle, Erneuerung der Wärmeversorgung, Balkone, Elektroinstallation und Ver- und Entsorgungsleitungen, malermäßige Instandsetzung der Treppenhäuser, Überarbeitung der Außenanlagen.    
Sanierungszeitraum 2021 – 2022    
Investitionsvolumen rund 5 Millionen Euro    
Finanzierung frei finanziert    
Besonderheiten Die Sanierung wird mit einem Generalunternehmer realisiert und erfolgt überwiegend im bewohnten Zustand. Für den Zeitraum der Sanierung in den Wohnungen haben die Mieter die Möglichkeit, in ein komplett möbliertes Apartment am Schlaatz zu ziehen.    

Südlichen Innenstadt „Am Brauhausberg“

Die Altbausiedlung „Am Brauhausberg“ in der südlichen Innenstadt gehört ebenfalls zu den ehemaligen Restitutionsobjekten, die 2013 dauerhaft in den Besitz der ProPotsdam überging.

Das sanierte Bauvorhaben am Brauhausberg
Steckbrief      
Sanierungsumfang umfassende Sanierung von insgesamt 145 Wohnungen unter Berücksichtigung der Denkmalschutzauflagen, in sechs Bauabschnitten, unter anderem mit Installation einer zentralen Wärmeversorgung, Sanierung der Gebäudehülle, Hausanschlüsse, Elektroinstallationen und der Ver- und Entsorgungsleitungen.    
Sanierungszeitraum 2017 – 2021    
Investitionsvolumen rund 18,4 Millionen Euro, mit Förderung des Landes Brandenburg    
Finanzierung Öffentliche Förderung: 55 Wohnungen mit WBS, 51 Wohnungen mit WBS +20%, 35 Wohnungen zur freien Vermietung    
Besonderheiten Vorbereitung der Sanierung durch umfangreiches Beteiligungsverfahren u.a. mit Mietern, der WerkStatt für Beteiligung und Stadtverordneten der Landeshauptstadt Potsdam.    

Am Stern

Energetische Sanierung der Objekte in der Gaußstraße, am Leibnizring und am Niels-Bohr-Ring.

Saniertes Objekt in der Gaußstraße 51-58 in Potsdam Am Stern

Gaußstraße 51 – 58 

Das Wohngebäude Gaußstraße 51 – 58 befindet sich im Wohngebiet Am Stern in Potsdam Drewitz, unmittelbar in der Nachbarschaft der Nuthe Schnellstraße . Durch den vorgelagerten Waldstreifen auf der Südseite, die dort befindlichen großzügigen Balkone sowie die bequeme Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind die 82 Wohnungen für die Mieter sehr interessant. Das Gebäude wird derzeit einer umfassenden Sanierung in den Wohnungen unterzogen und mit einer wärmegedämmten, architektonisch modern gestalteten Fassadenhülle versehen. Die Eingangsbereiche auf der Nordseite werden ebenfalls modern und ansprechend neugestaltet. Die auf der Südseite unmittelbar vor dem Waldstreifen gelegenen, neu konzipierten Außenanlage mit Spielgeräten verleihen dem Gebäude einen eigenen, mieterfreundlichen Charakter. In den Treppenhäusern wird der Mieter durch freundliche, leuchtende Farben empfangen.

Die Wohnungen werden von Grund auf saniert, u.a. werden sie mit neuen modernen Bädern versehen. Alle Wand- und Bodenbeläge werden auch unter Beachtung des Nachhaltigkeitsaspektes neu erstellt. Auch die gesamte haustechnische Installation wird unter Berücksichtigung neuester Energiebetrachtungen neu geplant und errichtet.

Steckbrief      
Sanierungsumfang Umfassende Sanierung von 88 Wohnungen und einer Gewerbeeinheit unter Berücksichtigung der Energieeffizienz. Unter anderem Installation einer modernen zentralen Wärmeversorgung, Erneuerung der Elektroinstallationen und der Ver- und Entsorgungsleitungen, Einbau moderner Bäder, Sanierung der Gebäudehülle: Fassaden, Dächer und Fenster unter Vorgaben des KfW-Effizienzhaus- Standards, Neubau von hofseitigen Balkonen, Neugestaltung der Außenanlagen.    
Sanierungszeitraum 2019 – 2021    
Finanzierung u.a. durch Fördermittel der ILB und der KfW sowie durch Eigenmittel der ProPotsdam; Teilförderung für 20 Wohnungen: 75% (entspricht 16 Wohnungen) sind belegungsgebunden (13 WBS und 3 WBS +20%)    
Fünfetagiger, heller Plattenbau, deren Eingangsbereiche jeweils mit einem breiten, orangen, vertikalen Streifen bemalt sind

Leibnizring 26 – 36g, energetische Hüllensanierung 

Das Wohngebäude im Leibnizring 26 – 36g befindet sich im Wohngebiet Am Stern. Bestehend aus 60 großzügigen 4-Raum-Wohnungen, im Erdgeschoss inklusive kleiner Mietergärten auf der Südseite, sind diese Wohnungen sehr begehrt. Das Gebäude präsentiert sich in ansprechenden Farben, erhielt eine wärmegedämmte Fassadenhülle, auf der Südseite neue großzügige Balkonanlagen, auf der Nordseite neue markante Eingangsbereiche. Die neugestalte Außenanlage verleiht dem Objekt einen mieterfreundlichen Charakter. Alle Mieter konnten während der Sanierungsarbeiten in ihren Wohnungen verbleiben, unter anderem wurden beispielsweise Fenster, Wohnungseingangs- und Haustüren, und alle Treppenhäuser erneuert.

Steckbrief      
Sanierungsumfang Energetische Hüllensanierung des Wohngebäudes, u.a. der Fassaden, Dächer und Fenster einschließlich der Erneuerung und Optimierung der Fernwärmestation unter Vorgaben des KfW-Effizienzhaus-Standards; Neubau von großzügigen Balkonanlagen und überdachten Eingangsbereichen. Neugestaltung der Außenanlagen, insbesondere eingezäunte Mietergärten im EG. Umfassende Sanierung von neun Leer-Wohnungen, mit neuen modernen Bädern, Erneuerung der Elektroinstallation, Erneuerung der Wand- und Bodenbeläge sowie neue Innentüren.    
Sanierungszeitraum 2020 – 2021    
Investitionsvolumen ca. 4,25 Millionen Euro, durch Fördermittel der KfW und durch Eigenmittel der ProPotsdam    
Blick auf Wohnungen im Niels-Bohr-Ring 2 – 18g, Am Stern

Niels-Bohr-Ring 2 – 18g, energetische Hüllensanierung 

Das Wohngebäude Niels-Bohr-Ring 2 – 18g befindet sich im Wohngebiet Am Stern. Durch die großzügigen Grünstreifen zu den Nachbargebäuden, kleine Mietergärten auf der Südseite zu jeder Erdgeschosswohnung gehörig sowie die bequeme Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr sind die 90 Wohnungen sehr begehrt. Das Gebäude wurde mit einer wärmegedämmten Fassadenhülle in freundlichen Farben versehen, in der die neuen Eingangsbereiche auf der Nordseite und auf der Südseite die neuen Balkonanlagen mit den vereinzelt farbige Balkonbrüstungen den Blick auf sich ziehen. So sind beispielsweise die Fenster, die Wohnungseingangs- und Haustüren erneuert worden. Während den gesamten Sanierungsarbeiten konnten die Mieter in ihren Wohnungen verbleiben.

Steckbrief      
Sanierungsumfang Energetische Hüllensanierung des Wohngebäudes mit insgesamt 90 Wohnungen einschließlich Neubau von Balkonanlagen und überdachter Eingangsbereiche. Erneuerung und Optimierung der Fernwärmestation.    
Sanierungszeitraum April 2018 bis Sommer 2019    
Investitionsvolumen rund 3,8 Millionen Euro, mit Förderung der KfW    
Finanzierung Sanierung ohne öffentliche Förderung    
Besonderheiten Vorhandene Mietergärten den Erdgeschosswohnungen zugehörig wurden gärtnerisch aufgearbeitet und mit grazilen Zaunanlagen abgegrenzt.    

Brandenburger Vorstadt, Potsdam West, Stadtheide

Die Häuser der Stadtheide 1/38 und der Stadtheide 3/4/35-37 sind Bestandteil des denkmalgeschützten Wohnviertels, das im Gartenstadtcharakter in den 20er und 30er Jahren errichtet wurde und in der Brandenburger Vorstadt; in Potsdam West liegt.

Sanierungsobjekt Stadtheide in Potsdam West in der Brandenburger Vorstadt in Potsdam
Bestandssanierung
Steckbrief      
Sanierungsumfang Umfassende Sanierung von insgesamt 32 Wohnungen und Ausbau von Dachgeschossen zur Schaffung von 4 zusätzlichen Wohneinheiten unter Berücksichtigung der Denkmalschutzauflagen, unter anderem Installation einer modernen zentralen Wärmeversorgung, Erneuerung der Elektroinstallationen und der Ver- und Entsorgungsleitungen, Einbau moderner Bäder, Sanierung der Gebäudehülle: Fassaden, Dächer und Fenster unter Vorgaben des KfW-Effizienzhaus-Denkmal-Standards, Anbringung von hofseitigen Balkonen, teilweise Neugestaltung der Außenanlagen zur Schaffung von zusätzlichen Mietergärten.    
Sanierungszeitraum 2019 – 2020    
Finanzierung freifinanziert u.a. durch Kredite der KfW und Eigenmittel der ProPotsdam    
Besonderheiten Vorbereitung und Durchführung der Sanierung mit umfangreicher Beteiligung und Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalschutzbehörde der Landeshauptstadt Potsdam    

Nördliche Innenstadt, Barock in der Dortustraße 47/47a

Die Dortustraße 47/47a Ecke Yorckstraße in der nördlichen Innenstadt wurde 1957 nach historischem Vorbild, des 1776 erbauten und im 2. Weltkrieg zerstörten Vorgängerbaus, errichtet. Das dreigeschossige Gebäude mit zwei Aufgängen und 12 Wohnungen steht für eine besondere Epoche der Potsdamer Baugeschichte.

Blick auf ein barockes Haus in der Dortustraße 47
Steckbrief      
Sanierungsumfang Umfassende Sanierung von 12 Wohnungen unter Berücksichtigung der Denkmalschutzauflagen. Unter anderem Installation einer modernen zentralen Wärmeversorgung, Erneuerung der Elektroinstallationen und der Ver- und Entsorgungsleitungen, Einbau moderner Bäder, Sanierung der Gebäudehülle: Fassaden, Dächer und Fenster unter Vorgaben des KfW-Effizienzhaus-Denkmal-Standards, Anbringung von hofseitigen Balkonen, Neugestaltung der Außenanlagen im Hofbereich.    
Sanierungszeitraum 2019 – 2020    
Finanzierung freifinanziert u.a. durch Kredite der KfW und Eigenmittel der ProPotsdam    
Besonderheiten Vorbereitung und Durchführung der Sanierung mit umfangreicher Beteiligung und Zusammenarbeit mit der Unteren Denkmalbehörde der Landeshauptstadt Potsdam    

ProPotsdam in Sozialen Netzwerken

Diese Seite in sozialen Netzwerken teilen