Meta Navigation

Sozialer Wohnungsbau

Hauptnavigation

Sozialer Wohnungsbau

Generationenübergreifendes Wohnen

Sozialer Wohnungsbau & bezahlbarer Wohnraum für Potsdam

Mit einer moderaten Mietenentwicklung im Bestand und unseren Bonusprogrammen sorgen wir dafür, dass es in der Landeshauptstadt Potsdam bezahlbaren Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung gibt. Im Fokus stehen dabei generationengerechtes Sanieren, sozialer Wohnungsbau sowie sozialverträgliche Mieten. Um das zu erreichen, nutzen wir die Förderprogramme des Landes Brandenburg und der KfW.

Sozialer Wohnungsbau

Um das Wohnen für breite Schichten der Bevölkerung im gesamten Stadtgebiet zu ermöglichen, werden wir zusammen mit der Stadtverwaltung und dem Land sozialen Wohnungsbau forcieren und die Bereitstellung von sozialem Wohnraum in Potsdam nachhaltig sichern.

Im Jahr 2019 konnten wir mehr als 880 geförderte Wohnungen, sowohl im Neubau als auch durch Sanierung, fertigstellen. In allen geförderten Objekten sind 75 Prozent der Wohnungen mietpreis- und belegungsgebunden und stehen Haushalten mit geringem Einkommen zur Verfügung. Sofern Sie über einen Wohnberechtigungsschein (WBS) verfügen, sind Sie berechtigt, diese von öffentlichen Geldern geförderten Wohnungen zu beziehen. Sie wissen nicht, wie Sie einen WBS erhalten oder ob Sie die Voraussetzungen für den Erhalt eines Wohnberechtigungsscheins erfüllen? In unseren FAQs zum Wohnberechtigungsschein erhalten Sie alle Infos zum Thema Wohnen in Potsdam mit WBS.

 

Bezahlbare Mieten stadtweit

Seit dem Jahr 2016 haben wir rund 2.300 Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindungen bereitgestellt und damit einen wichtigen Beitrag zur sozialen Wohnraumversorgung und zum sozialen Wohnungsbau in Potsdam geleistet. Außerdem gilt seit dem 1. Oktober 2012 die kommunale Mietenbremse als mietenstabilisierende Maßnahme, welche über die gesetzlichen Regelungen der Mietenkappung hinausgeht und der breiten Potsdamer Bevölkerung mit geringerem Einkommen sozialen Wohnraum mit bezahlbaren Mieten ermöglicht. Informieren Sie sich zusätzlich über die Vorteile unserer vielfältigen Bonusangebote, um Miete zu sparen oder von einem kostenlosen Jahresticket der städtischen Verkehrsbetriebe BiP profitieren zu können.

Grafik einer Statistik, wie sich die Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindungen entwickeln
Entwicklungen der Wohnungen mit Mietpreis- und Belegungsbindungen
Grafische Übersichtskarte von Potsdam, wo geförderter Wohngsbau stattfindet
Übersicht geförderter Wohnungsbau in Potsdam

Kooperationspartner der sozialen Wohnraumversorgung

Zusammen mit Kooperationspartnern, wie den Mitgliedern im Arbeitskreis Stadtspuren, engagieren wir uns dafür, dass Potsdam eine lebenswerte Stadt für ALLE ist und bleibt. Gemeinsam fördern wir die bezahlbare Wohnraumversorgung sowie den sozialen Wohnungsbau in unserer Landeshauptstadt.

Der Arbeitskreis Stadtspuren ist seit 1997 ein Kooperationsprojekt der sozialen Wohnungswirtschaft. Mitwirkende sind die ProPotsdam, die GEWOBA, die GWG Bauverein Babelsberg eG, die Gewoba eG Babelsberg, die Potsdamer Wohnungsbaugenossenschaft eG, die Potsdamer Wohnungsgenossenschaft 1956 eG, das Studentenwerk Potsdam, die Wohnungsbaugenossenschaft 1903 eG, Wohnungsbaugenossenschaft „Daheim“ eG und die Wohnungsgenossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG.

Mit rund 34.000 Wohneinheiten verfügen die Mitgliedsunternehmen über rund 40 Prozent aller Mietwohnungen in Potsdam, in denen etwa 70.000 Potsdamer leben.

Neben der Förderung des bezahlbaren Wohnraums und des sozialen Wohnungsbaus für unsere Potsdamer Bevölkerung setzen wir uns auch für ein gutes Zusammenleben der Potsdamerinnen und Potsdamer ein und engagieren uns für ein gutes nachbarschaftliches Miteinander. Hier erfahren Sie mehr zu unserem Engagement für die Stadt Potsdam.

 

Service

Bonusangebote

Sparen Sie mit unseren verschiedenen Bonusprogrammen

Jetzt informieren
Die Postkarten der Bonusprogramme
Service

Wohnungsfürsorge

Die Stadt Potsdam bietet einkommensschwachen Einwohnerinnen und Einwohnern im Rahmen der Wohnungsfürsorge verschiedene Unterstützungsangebote.

Jetzt informieren
Eine jüngere und eine ältere Hand unterstützen sich

Social Links

Social Media