Meta Navigation

Hauptnavigation

Archiv

Zu sehen sind ausgewählte Mieterzeitungen der ProPotsdam GmbH

Ausgaben 2017

Kleine Wohnung, große Wohnung – wie ein Tausch funktioniert, hat GEWOBA-Mieterin Britta Peldschus aus eigener Erfahrung berichtet. Mit dem Wohnungstausch-Programm werden Mieter mit weniger Raumbedarf unterstützt, eine geeignete kleinere Wohnung zu finden – und umgekehrt. Darüber informieren wir auf Seite 4.

Kleine Geste, große Freude – mit der Aktion "Potsdam wichtelt" ruft die Bürgerstiftung wieder alle Potsdamer auf, in der Nacht zum Nikolaustag ein Präsent von Herzen an öffentlichen Orten in der Stadt aufzuhängen und damit einen Mitmenschen zu überraschen. Mehr erfahren Sie auf Seite 5. 

Kleine Taten, große Wirkung – das Autonome Frauenzentrum möchte 2018 das Projekt "Stadtteilmütter" in Potsdam starten, damit Brücken bauen und einen Zugang zu Frauen und Familien mit Beratungsbedarf ermöglichen. In der Reihe "Schröder fragt jetzt mal nach" sprach Jenny Pöller vom Frauenzentrum mit Bernd Schröder über das Projekt. Das Interview lesen Sie auf Seite 16.

Ausgabe hier runterladen.

Gut funktionierende Nachbarschaften, regelmäßige Informationen über das Unternehmen und eine Erreichbarkeit rund um die Uhr – bei der jüngsten Zufriedenheitsbefragung der ProPotsdam erteilten die Mieter viele gute Noten. Darüber berichten wir ausführlich auf den Seiten 4 und 5.

Ein neues Zentrum für den Schlaatz soll am Magnus-Zeller-Platz entstehen. Das ist eine der Ideen aus der Visionenwerkstatt für den Stadtteil, die im Oktober im Auftrag des Arbeitskreises StadtSpuren durchgeführt wurde. Weitere Vorschläge der Expertenteams lesen Sie auf Seite 7.

Kleine „Lebensretter“ werden ab dem kommenden Jahr in den Wohnungen der ProPotsdam eingebaut. Nach dem Inkrafttreten der Rauchwarnmelder-Pflicht in Brandenburg rüstet das Wohnungsunternehmen bis 2020 seinen Gesamtbestand nach. Mehr dazu erfahren Sie auf Seite 10.

Ausgabe hier herunterladen.

Würstchen, Steaks und kalte Getränke servierte die ProPotsdam bei einem Grillfest, mit dem sich das Woh-nungsunternehmen bei den zahlreichen Gewerken für ihre Arbeit in der denkmalgeschützten Heidesiedlung bedankte. Über den aktuellen Stand der Sanierung informieren wir Sie auf Seite 4.

Wie, wo, was – Wendeschleife? Kathleen Walter, Leiterin des Begegnungszentrums oskar., beantwortet die wichtigsten Fragen zum neuen Nachbarschaftstreff für den Klimaschutz, der im September in der Gartenstadt Drewitz gestartet ist. Näheres zu dem vom BMUB geförderten Projekt erfahren Sie auf Seite 6. 

Was passiert, wenn man eine eiskalte Flasche aus dem Kühlschrank holt? Richtig, sie beschlägt! Weshalb in der Wohnung durch hohe Luftfeuchtigkeit und unzureichende Lüftung dasselbe passieren kann, lesen Sie in unseren Hinweisen zum richtigen Heizen und Lüften auf Seite 12.

Ausgabe hier herunterladen.

Ende Juli hat die ProPotsdam mit den Sanierungsarbeiten an der denkmalgeschützten Altbausiedlung Brauhausberg begonnen. In sechs Bauabschnitten sollen in den kommenden Jahren insgesamt 145 Wohnungen umfassend saniert werden. Dank der Förderung der Maßnahme durch das Land können nach der Sanierung drei Viertel der Wohnungen mietpreis- und belegungsgebunden angeboten werden. Weitere Details zum aktuellen Bauvorhaben lesen Sie auf Seite 4.

Mehr als 30.000 Potsdamerinnen und Potsdamer sind gegenwärtig älter als 65 Jahre, und der Anteil der Seniorinnen und Senioren an der Gesamtbevölkerung der Landeshauptstadt steigt von Jahr zu Jahr. Gisela Gehrmann hat sich von Berufs wegen dieser Klientel verschrieben: Mit ihrem Büro "Schickes Altern" ist die Diplom-Gerontologin Interessenvertreterin der älteren Generation. Was sie und der von ihr mitbegründete Verein "Selbstbewusst altern in Europa" für Gesundheit und Wohlbefinden alter Menschen tun, erfahren Sie auf Seite 16.

29 junge Frauen und Männer erhalten gegenwärtig bei der ProPotsdam eine Berufsausbildung. Unter den zwölf Auszubildenden, die im August 2017 im Unternehmensverbund ins Berufsleben starteten, befinden sich erstmals auch zwei Geflüchtete. Warum ProPotsdam-Geschäftsführer Bert Nicke stolz auf die erneut gute Bewerberlage ist und warum die Integration geflüchteter junger Menschen für das kommunale Unternehmen eine Selbstverständlichkeit ist, lesen Sie auf Seite 4.

Ausgabe hier herunterladen.

Ohne Ehrenamt wäre unsere Stadt weniger bunt. Mit diesen Worten bringt ProPotsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal auf den Punkt, warum sich das Unternehmen bereits zum elften Mal federführend an der Ausschreibung des Ehrenamtspreises der Landeshauptstadt beteiligt hat. Am 19. Juli wurden die insgesamt 13 diesjährigen Preisträger bei einer Gala in der Schinkelhalle im Kulturquartier Schiffbauergasse geehrt. Alle Preisträger lernen Sie kennen auf den Seiten 4 und 5.

"Gemeinsam für Potsdam" lautet das Motto des Förderwettbewerbs, mit dem die beiden kommunalen Un-ternehmen ProPotsdam und Stadtwerke Potsdam die besten Ideen für ein noch besseres Zusammenleben in der Stadt unterstützen wollen. Insgesamt 29 Projekte haben sich um eine Förderung beworben. Bis zum 17. September haben alle Internetnutzer die Gelegenheit, aus den Kandidaten ihren Favoriten zu wählen. Die zehn Meistgewählten können sich anschließend über eine finanzielle Zuwendung freuen. Eine Beschreibung aller 29 Wettbewerbsbeiträge finden Sie auf den Seiten 6 bis 8.

Ausgabe hier herunterladen.

Ein ebenso ereignis- wie erfolgreiches erstes Halbjahr 2017 geht dieser Tage für die ProPotsdam zu Ende. Die Sanierung der ehemals restitutionsbelasteten Siedlungen in Babelsberg, am Brauhausberg und in der Behlertstraße schreitet mit großen Schritten voran. Im "Wohnen in Potsdam"-Interview spricht ProPotsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal über Pilotprojekte, Beteiligungsverfahren und Hausverkäufe. Das Gespräch finden Sie auf den Seiten 6 und 7.

Noch mehr als ein Jahr dauert es, bis in Potsdam ein neuer Oberbürgermeister gewählt wird. Amtsinhaber Jann Jakobs (SPD), der 16 Jahre lang die Geschicke der Stadt leitete, wird sich nicht mehr zur Wahl stellen. Im inzwischen 20. Gespräch der Reihe "Schröder fragt jetzt mal nach" erklärt er, warum es jetzt noch viel zu früh für eine Bilanz ist, welche Herausforderungen und Chancen die wachsende Stadt bietet und warum er froh ist, den beabsichtigten Verkauf des kommunalen Wohnungsunternehmens einst abgewendet zu haben. Lesen Sie dazu die Seite 20.   

Die Potsdamer Feuerwerkersinfonie, die am 4. und 5. August bereits zum 16. Mal in den Volkspark Potsdam lockt, ist mehr als das Zusammenspiel pyrotechnischer Effekte und beliebter Melodien. Schon lange liefern sich die antretenden Feuerwerker-Teams harte Wettbewerbe um die spektakulärste Show und die farbenprächtigste Choreografie. Favorit der diesjährigen Feuerwerkersinfonie ist das österreichische Team steyrFire, das bereits die vergangenen zwei Wettbewerbe gewann. Neben einer tschechischen und einer polnischen Mannschaft will auch ein Potsdamer Team versuchen, einen Hattrick der Österreicher zu verhindern. Mehr zur Veranstaltung im Volkspark erfahren Sie auf Seite 10.

Ausgabe hier herunterladen.

Erstmals seit rund 30 Jahren baut die ProPotsdam wieder in der Waldstadt. Vor wenigen Tagen wurde der Grundstein für drei fünfgeschossige Wohnhäuser mit 105 Wohnungen gelegt, in Kürze erfolgt der symbolische Baubeginn Am Tiroler Damm. Schon jetzt haben die ersten Waldstädter ihr Interesse signalisiert, nach der Fertigstellung in eine der Wohnungen mit Loggia oder Terrasse einziehen zu wollen. Dank der Förderung des Landes wird dieser Wunsch auch Menschen mit geringerem Einkommen erfüllt werden können. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4.

Vier Tage im Juni steht die Gartenstadt musikalisch Kopf: Zum ersten Mal findet im Konrad-Wolf-Park ein viertägiges "Umsonst- und Draußen-Festival" statt – alles zum Drewitzer Park.Sommer finden Sie auf Seite 5.   

Niemand hat in den vergangenen Jahren dem Luisenplatz seinen Stempel so aufgedrückt wie Eleanora Terrelonge-Griffith de Franke, die in der ganzen Stadt nur als "Ele" bekannt ist. Der langjährige Turbine-Trainer Bernd Schröder sprach in unserer Gesprächsreihe „Schröder fragt jetzt mal nach“ mit der Blumenzauberin über ihr freiwilliges Engagement, mit dem sie den Luisenplatz innerhalb von fünf Jahren in einen riesigen Blumengarten verwandelt hat. Mehr dazu auf Seite 16.

Ausgabe hier herunterladen.

Ein flammendes Plädoyer für den Erhalt der Potsdamer Biosphäre hat der bekannte Designer Wolfgang Joop gehalten. Während der Taufe einer Orchidee auf den Namen „Wolfi“ formulierte der gebürtige Potsdamer und bekennende Blumenfreund den Wunsch, das „Paradies“ auch künftigen Generationen zeigen zu können. Eindrücke von der Orchideentaufe erhalten Sie auf Seite 9.

Nachdem in den vergangenen drei Jahren bereits zahlreiche Potsdamer Vereine und gemeinnützige Projekte in den Genuss einer Förderung durch die ProPotsdam GmbH innerhalb des Förderwettbewerbs „Für Potsdam“ gekommen waren, lobt die Holding den Wettbewerb in diesem Jahr erstmals gemeinsam mit den Stadtwerken Potsdam aus. Alles zum Anliegen und den Bewerbungsfristen des Förderwettbewerbs „Gemeinsam für Potsdam“ finden Sie auf Seite 5.   

Auch in diesem Jahr können sich die mehr als 100 ehrenamtlich tätigen Helfer des Hospiz- und Palliativberatungsdienstes Potsdam Hoffnungen auf den Potsdamer Ehrenamtspreis „Engagiert für unsere Stadt“ machen, den die Landeshauptstadt Potsdam, die ProPotsdam GmbH und der Verein Soziale Stadt e.V. aus-loben. Mit Kompetenz und Einfühlungsvermögen begleiten die Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit Schwerkranke und Trauernde durch eine schwierige Lebensphase. Der langjährige Turbine-Trainer Bernd Schröder sprach innerhalb unserer Reihe „Schröder fragt jetzt mal nach“ mit der Leiterin des Hospizdienstes über Leid und Glück im Umgang mit Sterben, Tod und Trauer und den hohen Wert ehrenamtlichen Engagements. Mehr dazu auf Seite 16.

Ausgabe hier herunterladen.

Die Gartenstadt Drewitz entwickelt sich munter weiter: In diesem Jahr beginnt der Endspurt bei der Errichtung des "Grünen Kreuzes". Auch die Bauarbeiten an der "Rolle" werden fortgesetzt. Ein Schwerpunkt der Arbeit der ProPotsdam in Drewitz wird die Sanierung des "Quartier 8" genannten Blocks am Konrad-Wolf-Park sein. Von den 270 Wohnungen im "Quartier 8" gehören 170 der ProPotsdam, die anderen befinden sich im Eigentum zweier Potsdamer Wohnungsgenossenschaften. Wie die drei Wohnungsunternehmen gemeinsam das Quartier umgestalten werden, lesen Sie auf Seite 5.

"Great Place to Work" ist eine Auszeichnung, die für besondere Leistungen bei der Gestaltung einer vertrauensvollen und förderlichen Kultur der Zusammenarbeit im Unternehmen steht und an die besten Arbeitgeber in Berlin und Brandenburg verliehen wird. Seit Kurzem kann sich auch die ProPotsdam mit der Ehre schmücken, zu den für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter attraktivsten Arbeitgebern in der Hauptstadtregion zu zählen. Warum sich die Jury für die Preisvergabe an die ProPotsdam entschied und wie dieser Erfolg durch die Unternehmensleitung gewertet wird, erfahren Sie auf Seite 4.   

In wenigen Wochen wird die Potsdamer Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport, Dr. Iris Jana Magdowski, in den Ruhestand verabschiedet. Im Gespräch mit dem langjährigen Turbine-Trainer Bernd Schröder blickt sie nicht nur auf die Erfolge und größten Herausforderungen ihrer Tätigkeit zurück, sondern kündigt auch an, als Ruheständlerin einen Antrag auf Aufnahme in den 1. FFC Turbine Potsdam stellen zu wollen. Was es damit auf sich hat, lesen Sie auf Seite 16.

Auch in diesem Jahr haben die Landeshauptstadt Potsdam, die ProPotsdam GmbH und der Verein Soziale Stadt e. V. den Potsdamer Ehrenamtspreis "Engagiert für unsere Stadt" ausgelobt. Bis zum 8. Juni können Vorschläge und Bewerbungen eingereicht werden. Die Ausschreibung liegt der aktuellen GEWOBA-Mieterzeitung bei.

Ausgabe hier herunterladen.

Das Potsdamer Wohngebiet am Schlaatz war schon oft Gegenstand sozialwissenschaftlichen Interesses: Kaum ein anderer Stadtteil ist mit derart vielen Vorurteilen behaftet wie die Plattenbausiedlung im Südosten der Landeshauptstadt. Das bekamen auch die Studenten der Fachhochschule Potsdam zu spüren, die sich innerhalb der Werkstatt „Schlaatz Mittendrin“ für einige Wochen unter die Bewohner mischten. Im Auftrag der Wohnungsunternehmen vor Ort forschen sie noch bis zum Sommer nach Gründen für das schlechte Image des Stadtteils und erfassen die Interessen und Befürchtungen der verschiedenen Bewohnergruppen im Schlaatz. Was die angehenden Sozialarbeiter im Kiez bewirken und dabei selbst gelernt haben, lesen Sie auf Seite 7.

Im Mai vergangenen Jahres feierte die ProPotsdam Richtfest für die beiden Neubauten in der Reinhold-Schneider-Straße im Bornstedter Feld. Dieser Tage nun hat die Vermietung der insgesamt 32 Zwei- bis Vier-Raum-Wohnungen in attraktiver, grüner Lage am Volkspark Potsdam begonnen. Alle künftigen Mieter erwartet hoher Wohnkomfort mit hochwertigen Parkettböden, Fußbodenheizung, Aufzug und Balkon oder Terrasse. Nähere Informationen zu den jüngsten Neubauwohnungen der ProPotsdam erhalten Sie auf Seite 4.   

Zum nunmehr elften Mal loben die Landeshauptstadt Potsdam, die ProPotsdam GmbH und der Verein Soziale Stadt Potsdam den Potsdamer Ehrenamtspreis aus. Gewürdigt und geehrt werden damit Bürger, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement, ihren Aktionen und Initiativen bemerkenswerte Impulse für das Gemeinwesen und die Entwicklung der Stadt setzen. Alle Informationen zum diesjährigen Ehrenamtspreis, zu Terminen und Bewerbungsvoraussetzungen erhalten Sie auf Seite 5.

Ausgabe hier herunterladen.

Februar 2017

In ein erneut ereignisreiches Jahr ist die ProPotsdam vor wenigen Tagen gestartet. Im Zuge des Neubauprogramms soll 2017 der Grundstein für 365 Wohnungen in der Waldstadt und im Bornstedter Feld gelegt werden. Drei Viertel davon sind gefördert. Für Potsdamer mit Wohnberechtigungsschein bedeutet das, zur Quadratmetermiete von 5,50 Euro im Neubau leben zu können. Viel vorgenommen hat sich die GEWOBA auch hinsichtlich ihrer Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen, beispielsweise in der Gartenstadt Drewitz, der Heidesiedlung in Babelsberg oder im Behlertkarree in der Innenstadt. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4.

Winterruhe im Volkspark Potsdam? Mitnichten, denn die besucherarmen Monate haben sich längst zur Hoch-Zeit aller Märchenfreunde gemausert. Auch im Februar gibt es in der gemütlichen Atmosphäre des Nomadenlandes allerlei Spannendes und Erstaunliches zu hören, wenn an den Wochenenden Geschichten aus aller Welt erzählt werden. Überdies läuten die Hyzernauts mit ihrem 11. Potsdamer Benefiz-Eisgolf-Turnier am 5. Februar die neue Disc-Golf-Saison im Bornstedter Feld ein. Lesen Sie dazu unsere Seite 5.  

Der Schwimmer Torben Schmidtke zählt zu den erfolgreichsten Schwimmern des SC Potsdam, der im Sportpark Luftschiffhafen seine Heimat hat. Nach Silber 2012 in London gewann er bei den Paralympics in Rio im vergangenen Jahr die Bronzemedaille über 100 Meter Brust. Im Gespräch mit dem ehemaligen Turbine-Trainer Bernd Schröder spricht er über sportlichen Ehrgeiz, Vorurteile gegenüber Menschen mit Handicap und über die Notwendigkeit von Sportförderung. Freuen Sie sich auf das Gespräch in der Reihe „Schröder fragt jetzt mal nach“ auf Seite 16.

Ausgabe hier herunterladen.

Ausgaben 2016

Die reizvolle Lage Potsdams und die hohe Lebensqualität in der Landeshauptstadt haben auch ihre Schattenseite: Bezahlbare Wohnungen sind begehrt, und es ist nicht leicht, eine solche zu finden. Nach der Übergabe von Fördermitteln durch das Land Brandenburg hat nun die Sanierung von 120 Wohnungen in der Haeckelstraße im Potsdamer Westen begonnen. Bis Oktober kommenden Jahres werden die überwiegend mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnungen bezugsfertig sein. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4.

Die Zukunft ihres Stadtteils liegt den Bewohnerinnen und Bewohnern des Bornstedter Feldes am Herzen. In wenigen Monaten wird die mehr als 25 Jahre währende Entwicklung des Potsdamer Nordens von der Militärbrache zu einem attraktiven Wohngebiet für 12.500 Einwohnerinnen und Einwohner abgeschlossen sein. Über die Perspektiven des Standortes und die im Stadtteil angesiedelten Einrichtungen informierte der Entwicklungsträger Bornstedter Feld in einer Informationsveranstaltung. Lesen Sie dazu unseren Beitrag auf Seite 5.  

Seit vielen Jahren zeigt sich der Schlaatz während der Vorweihnachtszeit von einer besonders sympathischen Seite: Im „Lebendigen Adventskalender“ öffnen viele gesellschaftliche Akteure des Stadtteils ihre Türen und laden Menschen, völlig unabhängig von ihrer Herkunft und religiösen Ausrichtung, zum Basteln und Singen, zum gemeinsamen Essen und Miteinander reden ein. Einen Vorgeschmack auf einige der Höhepunkte der diesjährigen Aktion gibt Ihnen der Bericht auf Seite 7.

Ausgabe hier herunterladen.

Für die mehr als 17.000 Mieterinnen und Mieter der GEWOBA sind die Hausmeister die wichtigsten Ansprechpartner vor Ort, wenn es um Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit im Wohngebiet geht. Sie überprüfen Anlagen, wechseln Lampen aus, räumen Müllplätze auf, beseitigen Vandalismusschäden und haben ein offenes Ohr für die Belange „ihrer“ Mieter. Einen der tüchtigen Hausmeister stellen wir auf Seite 5 vor.

Vor wenigen Tagen konnte der Potsdamer Buchhändler Carsten Wist eine hohe Ehrung mit nach Potsdam nehmen: Sein seit 26 Jahren bestehender Literaturladen im Herzen der Stadt wurde erneut als „Hervorragende Buchhandlung“ ausgezeichnet. Für Bernd Schröder war das Anlass genug, innerhalb der Gesprächsreihe „Schröder fragt jetzt mal nach“ mit dem Literaturliebhaber über die Bedeutung von Auszeichnungen, die Merkmale guter Literatur und die Lust am Leben als Sisyphos zu sprechen. Freuen Sie sich auf das Gespräch auf Seite 16.

Unter den Projekten, die sich in diesem Jahr innerhalb des ProPotsdam-Förderwettbewerbs „Für Potsdam“ für eine Unterstützung beworben haben, war auch eine Initiative zur Schaffung eines „ultimativen Videowörterbuches mit Spaßeffekt“. In kleinen Filmclips wird auf originelle Weise jeweils ein deutsches Wort erklärt. Bis Dezember sollen 1.000 Videos entstanden sein. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4.

Ausgabe hier herunterladen.

Zum zehnten Mal ist im September 2016 der Potsdamer Ehrenamtspreis verliehen worden. Eindrücke von der Preisverleihung und Bilder mit allen Ausgezeichneten des Abends finden Sie auf Seite 5.

In der aktuellen Folge seiner Gesprächsreihe „Schröder fragt jetzt mal nach“ ist Bernd Schröder zu Gast beim ProPotsdam-Geschäftsführer Jörn-Michael Westphal. Zur Sprache kommen unter anderem das bezahlbare Wohnen in der Landeshauptstadt, mobile Mieter in der Gartenstadt Drewitz und der Wert eines tollen Teams. Das Interview finden Sie auf Seite 16.

Eine interessante berufliche Perspektive verspricht die Ausbildung bei der ProPotsdam. Bevor in den kommenden Wochen die Bewerberinnen und Bewerber für das kommende Ausbildungsjahr gesichtet wer-den, schaut der frischgebackene Immobilienkaufmann Daniel Jähne auf seine dreijährige Ausbildung bei der ProPotsdam zurück. Lesen Sie dazu mehr auf Seite 4.

Die Förderung von Freizeitangeboten für Kinder und Jugendliche in ihren Wohngebieten ist wichtiges soziales Anliegen der ProPotsdam. Wie das Unternehmen einen Reitverein in der Waldstadt unterstützt, erfahren Sie auf Seite 10.

Ausgabe hier herunterladen.

Im August haben acht junge Leute bei der ProPotsdam ihre Ausbildung begonnen. Welche Berufe sie erlernen und alles Weitere zur Ausbildungsoffensive des Unternehmens erfahren Sie auf Seite 4.

Ein Schachfeld für den Schlaatz, das etwas andere Spieltagsradio oder Kochen wie bei Muttern – die Bewerber im Online-Wettbewerb "Für Potsdam" der ProPotsdam sind so vielfältig wie die Landeshauptstadt selbst. Alle 22 Projekte sowie der Abstimmungsprozess werden auf Seite 5 vorgestellt.

Natur zum Anstupsen verspricht das Potsdamer Umweltfest im Volkspark, bei dem mehr als 60 Akteure den Besuchern anschaulich die Themen Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Mobilität und Wohnen vermitteln. Was sich die ProPotsdam einfallen lassen hat, lesen Sie auf Seite 8.

Seit einem Jahr ist Bernd Schröder, der mittlerweile im Ruhestand befindliche langjährige Coach des 1. FFC Turbine Potsdam, in der Reihe "Schröder fragt jetzt mal nach" den spannenden Themen der Stadt auf der Spur. Sein Interview mit Jan Lehmann, dem Geschäftsführer der Weissen Flotte, finden Sie auf Seite 16.

Ausgabe hier herunterladen.

In wenigen Tagen beginnen die lang ersehnten Sommerferien. Viele Einrichtungen im Potsdamer Stadtgebiet haben auch in diesem Jahr ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet, das neben Spaß und Erholung auch spielerischen Wissenserwerb bereithält. Im Nuthewäldchen am Schlaatz entsteht innerhalb von zwei Wochen zum elften Mal die "Stadt der Kinder", in der Sechs- bis Zwölfjährige unter der Anleitung von Erwachsenen miteinander Häuser bauen und das Zusammenleben darin üben. Mehr zu diesem Projekt lesen Sie auf Seite 5.

"Urlaubszeit ist Einbruchszeit" – für den Koordinator Prävention in der Polizeiinspektion Potsdam hat dieser oft benutzte Satz nichts von seiner Aktualität verloren. Für die Dauer der Abwesenheit während der Ferien-reise rät er dazu, die Wohnung dennoch bewohnt aussehen zu lassen. Ein überquellender Briefkasten, welkende Balkonblumen und dauerhaft herabgelassene Jalousien werden nach den Erfahrungen von Poli-zeihauptkommissar Alexander Gehl oft als Einladung zum Wohnungseinbruch missverstanden. Weitere Tipps zur Einbruchsprävention gibt er im Gespräch auf Seite 5.

Die Feuerwerkersinfonie zählt zu den Höhepunkten im Jahreskalender des Volksparks. In diesem Jahr findet sie bereits zum 15. Mal statt. Diesmal wetteifern Pyrotechniker aus Deutschland und Österreich um die prächtigsten Effekte aus Feuer und Farben für den Potsdamer Nachthimmel. Was genau am 22. und 23. Juli zu erwarten ist und welche Möglichkeiten es gibt, auch einmal hinter die Kulissen des leuchtenden Spektakels zu schauen, erfahren Sie auf Seite 8.

Ausgabe hier herunterladen.

Noch fristet das Heidehaus im Herzen Babelsbergs ein trauriges Dasein. Nun haben die Landeshauptstadt Potsdam, das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung, die ProPotsdam GmbH und der Interlog e.V. eine gemeinsame Vereinbarung getroffen, das marode Baudenkmal grundlegend zu sanieren und zum Nachbarschafts- und Begegnungshaus für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils umzugestalten. Die erst vor wenigen Tagen unterzeichnete Absichtserklärung ist ein weiteres Ergebnis eines langen Annäherungsprozesses der kommunalen Holding und der Interessenvertretung der Mieter im Wohngebiet. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 5.

Die Zahl der Menschen, die aus den Krisengebieten dieser Welt nach Deutschland fliehen und in Potsdam ein neues Zuhause suchen, hat sich in den vergangenen Monaten deutlich verringert. Der Wille vieler Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt, den neuen Nachbarn mit Hilfsangeboten den Start in ihr neues Leben zu erleichtern, ist dagegen unvermindert hoch. Zwei Frauen, die ehrenamtlich einmal wöchentlich syrische Flüchtlinge mit der deutschen Sprache vertraut machen, stellen wir auf Seite 4 vor.

Auf die alltägliche Lebensmittelverschwendung aufmerksam machen – das ist das Anliegen der Aktion „Zu gut für die Tonne“, die am 3. und 4. Juni in der Landeshauptstadt Station macht. Auf Initiative des Bundes-ministeriums für Ernährung und Landwirtschaft und der Potsdamer Tafel werden zunächst Bauernhöfe und regionale Erzeuger besucht und Lebensmittel eingesammelt, die wegen kleiner Schönheitsfehler nicht in den Handel gelangen. Die daraus zubereiteten Mahlzeiten können am folgenden Tag an einer Langen Tafel in der Potsdamer Innenstadt verzehrt werden. Mehr zum Aktionstag und Möglichkeiten, der Lebensmittelver-schwendung Einhalt zu gebieten, finden Sie auf den Seiten 10 und 11.

Ausgabe hier herunterladen.

Der Frühling ist da und mit ihm der Wunsch vieler Städter nach Naturerlebnissen im Wohnumfeld. In Gemeinschaftsgärten kann sich jeder, der gerne Gartenarbeit leisten möchte, aber keine Zeit oder kein Geld hat für eigene Beete, den Wunsch nach Gemüse, Beeren oder Blumen aus eigener Ernte erfüllen. Sieben entsprechende Projekte bieten sich gegenwärtig in Potsdam an. Der älteste unter ihnen ist der Integrationsgarten im Schlaatz, als jüngstes "Kind" der Familie nimmt in diesen Tagen der Campusgarten im Bornstedter Feld sei-ne Arbeit auf. Welche Vorteile das gemeinschaftliche Gärtnern bringt und ob noch die Chance zum Mitmachen besteht, lesen Sie auf Seite 4.

Eine wahre "Schatztruhe" ist der gleichnamige Spenden- und Tauschladen, den die AWO vor wenigen Tagen im Wohngebiet Am Schlaatz eröffnen konnte. Dank der großen Spendenbereitschaft vieler Potsdamerinnen und Potsdamer haben Menschen hier die Möglichkeit, sich eine textile Grundausstattung von vier Kleidungsstücken kostenfrei zusammenzustellen. Wer mehr benötigt, darf gegen einen Tausch oder eine kleine Spende weitere Artikel einpacken. Zu den Höhepunkten der Eröffnungsveranstaltung gehörte die Übergabe eines Schecks in Höhe von 8.000 Euro durch die ProPotsdam. Das Unternehmen unterstützt damit die Arbeit der "Spirellibande", die Kindern mehrerer Potsdamer Schulen ein kostenfreies Schulfrühstück ermöglicht. Bilder von diesem lustigen Nachmittag finden Sie auf Seite 8.

Was Recycling ist, weiß mittlerweile jedes Schulkind. Aber kennen Sie auch Upcycling? Was sich wie ein neuer Trend anhört, praktizierten schon unsere Großmütter, die kunstvoll zu kurz gewordene Ärmel verlängerten und aus Spargelschalen noch eine gute Suppe zu kochen wussten. Jetzt erkennen auch kreative junge Leute den Wert von nicht mehr benötigten Gegenständen und geben ihnen, statt sie in den Müll zu werfen, eine neue Funktion. In dieser Ausgabe bitten wir unsere Leser um ihre Upcycling-Ideen und zeigen, wie Sie aus Papp-Kernen von Küchenrollen und leeren Tetra-Packs preiswerte Anzuchttöpfe für Tomaten, Kürbisse oder Sonnenblumen basteln können. Mehr zum Thema auf den Seiten 12 und 13.

Ausgabe hier herunterladen.

Der Frühling ist da und mit ihm der Wunsch vieler Städter nach Naturerlebnissen im Wohnumfeld. In Gemeinschaftsgärten kann sich jeder, der gerne Gartenarbeit leisten möchte, aber keine Zeit oder kein Geld hat für eigene Beete, den Wunsch nach Gemüse, Beeren oder Blumen aus eigener Ernte erfüllen. Sieben entsprechende Projekte bieten sich gegenwärtig in Potsdam an. Der älteste unter ihnen ist der Integrationsgarten im Schlaatz, als jüngstes "Kind" der Familie nimmt in diesen Tagen der Campusgarten im Bornstedter Feld sei-ne Arbeit auf. Welche Vorteile das gemeinschaftliche Gärtnern bringt und ob noch die Chance zum Mitmachen besteht, lesen Sie auf Seite 4.

Eine wahre "Schatztruhe" ist der gleichnamige Spenden- und Tauschladen, den die AWO vor wenigen Tagen im Wohngebiet Am Schlaatz eröffnen konnte. Dank der großen Spendenbereitschaft vieler Potsdamerinnen und Potsdamer haben Menschen hier die Möglichkeit, sich eine textile Grundausstattung von vier Kleidungsstücken kostenfrei zusammenzustellen. Wer mehr benötigt, darf gegen einen Tausch oder eine kleine Spende weitere Artikel einpacken. Zu den Höhepunkten der Eröffnungsveranstaltung gehörte die Übergabe eines Schecks in Höhe von 8.000 Euro durch die ProPotsdam. Das Unternehmen unterstützt damit die Arbeit der "Spirellibande", die Kindern mehrerer Potsdamer Schulen ein kostenfreies Schulfrühstück ermöglicht. Bilder von diesem lustigen Nachmittag finden Sie auf Seite 8.

Was Recycling ist, weiß mittlerweile jedes Schulkind. Aber kennen Sie auch Upcycling? Was sich wie ein neuer Trend anhört, praktizierten schon unsere Großmütter, die kunstvoll zu kurz gewordene Ärmel verlängerten und aus Spargelschalen noch eine gute Suppe zu kochen wussten. Jetzt erkennen auch kreative junge Leute den Wert von nicht mehr benötigten Gegenständen und geben ihnen, statt sie in den Müll zu werfen, eine neue Funktion. In dieser Ausgabe bitten wir unsere Leser um ihre Upcycling-Ideen und zeigen, wie Sie aus Papp-Kernen von Küchenrollen und leeren Tetra-Packs preiswerte Anzuchttöpfe für Tomaten, Kürbisse oder Sonnenblumen basteln können. Mehr zum Thema auf den Seiten 12 und 13.

Ausgabe hierrunterladen.

Die Heidesiedlung im Stadtteil Babelsberg verändert in diesen Wochen ihr Gesicht. Der in den 1930er-Jahren errichtete und unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex wird seit Sommer vergangenen Jahres auf-wendig saniert. Fassade, Türen, Fenster, Grundrisse und Heizung – alles wird neu und endlich den Ansprü-chen an zeitgemäßes Wohnen gerecht. Wenn im Juli die ersten Mieter in die neu gestalteten Wohnungen der ersten sechs Aufgänge ziehen, können sie sich aber auch über die sozial verträglichen Mieten freuen, die dank der Förderung durch Bundes- und Landesmittel auf niedrigem Niveau gehalten werden.  Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4.

Eine weitreichende Entscheidung werden in wenigen Tagen die Potsdamer Stadtverordneten fällen. Sie ha-ben darüber zu befinden, ob die Sanierungsziele für den Neuen Lustgarten und zur Zukunft des Hotel Mer-cure durch den Sanierungsträger Potsdam umgesetzt werden sollen. Das Vorhaben stieß in den vergange-nen Jahren stets auf ein zwiespältiges Interesse der Potsdamer Bürgerinnen und Bürger – Grund genug für Turbine-Trainer Bernd Schröder, mal genauer nachzufragen. Sein Gespräch mit den Geschäftsführern der ProPotsdam und des Sanierungsträgers Potsdam, Horst Müller-Zinsius und Bert Nicke finden Sie auf den Seiten 14 und 15.

Wie bunt ist Ihr Kiez? Diese Frage stellen wir in den kommenden Monaten den Mietern der ProPotsdam. In einem gemeinsamen Spaziergang entdecken wir Lieblingsplätze im Wohngebiet und Menschen, die aus dem Viertel ein Zuhause machen. Zum Auftakt zeigt Petra Ernst den Leserinnen und Lesern der Mieterzeitung „Wohnen in Potsdam“, was sie an der Waldstadt II liebt, in der die Architektin seit mehr als 30 Jahren lebt. Spazieren Sie mit uns durch den Kiez auf Seite 11.

Ausgabe hier herunterladen.

Mit großen Plänen ist die ProPotsdam ins neue Jahr gestartet. Zehn Jahre nach Gründung des Unternehmensverbundes am 1. Januar 2006 widmet die Holding ihrem Ziel, bis 2021 insgesamt 1.500 neue Wohnun-gen zu errichten – mindestens 500 davon mit öffentlicher Förderung – den Schwerpunkt ihrer Aufmerksamkeit. Parallel zum Neubau sollen Sanierungsprojekte fortgeführt und wichtige Akzente bei der Gestaltung des Stadtgebiets gesetzt werden. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 4. 

Mit der Einweihung des „Walk of Fame“ des Potsdamer Sports im Eingangsbereich des Sportparks am Luftschiffhafen fand das Themenjahr 2015 unter dem Motto „Potsdam bewegt“ einen würdigen Abschluss. Im Gespräch mit dem Trainer des Frauenfußball-Bundesligisten Bernd Schröder zieht der Vorsitzende des Stadtsportbundes Potsdam, Dr. Lutz Henrich, eine Bilanz des bewegten Jahres und verrät, dass der Fußball längst nicht die beliebteste Sportart der Potsdamer Bürgerinnen und Bürger ist. Mehr dazu lesen Sie auf Seite 16.

Die Natur hält zwar Winterschlaf, der Volkspark Potsdam aber keinesfalls. Am wärmenden Kamin in der gemütlichen Jurte können große und kleine Leute Märchen und Geschichten aus aller Welt lauschen. Das komplette Programm des winterlichen Volksparks finden Sie auf Seite 8 und erfahren auf Seite 9, was es in diesem Monat in der Biosphäre zu erleben gibt.

Ausgabe hier herunterladen.

Das neue Jahr startet bei der ProPotsdam mit einer Sonderveröffentlichung des GEWOBA-Servicemagazins „Wohnen in Potsdam“, die es doppelt in sich hat. Denn es handelt sich um eine Doppelausgabe mit jeweils einem Titelthema auf der Vorder- und der Rückseite.

Der Leitbildentwurf der Landeshauptstadt Potsdam steht und die Bürger können erneut mitentscheiden. Alle Informationen zu "Potsdam weiterdenken" lesen Sie auf den Seiten 2 bis 8.

"Wir entwickeln und bauen bedarfsgerechten Wohnraum", erläutert Jörn-Michael Westphal im Interview. Der Geschäftsführer der ProPotsdam äußert sich auf Seite IV zu den Instrumenten der sozialen Wohnraumversorgung, die das Unternehmen eingeführt hat. Eine ausführliche Darstellung des Bonusprogramms finden Sie auf den Seiten II-III.

Ausgabe hier herunterladen.

Social Links

Social Media